Aktion nordkoreanische Botschaft 2015

Am 15. Januar 2015 standen mehr als ein Duzend Aktivisten und Mitglieder unseres Vereins vor der nordkoreanischen Botschaft. Noch bevor sie 7000 Kerzen angezündet, ein Banner mit einem Vers in koreanischer Sprache positioniert und Lieder gesungen haben, hatten sie die ersten Kontakte mit «aktionsfernen Personen». Die Aktion und der Einsatz in Bern war trotz der nicht ganz optimalen Bedingungen ein voller Erfolg. Mit den 7000 Kerzen sollte auf die Situation der 70 000 Inhaftierten Christen in Nordkorea hingewiesen werden. Es war eine Aktion die der Regierung in Nordkorea zeigen soll, dass wir Solidarität mit den eingesperrten und verfolgten Menschen in Nordkorea bekunden. Wir wollten aber nicht nur in Nordkorea ein Zeichen setzen, sondern auch Politiker und Mitbürger in unserem Land Schweiz darauf aufmerksam machen, dass die Verfolgung und Diskriminierung von allen Gläubigen von uns nicht toleriert wird. Wir finden, dass wir als Nation in der Pflicht stehen, hier unsere Stimme zu erheben. Am gleichen Abend fand im Haus in Winterthur wie gewohnt der Hausgottesdienst statt. Unter der Leitung von zwei Mitglieder des Vereins durften auch dort Menschen aus unterschiedlichster Herkunft die Gegenwart Gottes spüren und die Einheit untereinander erleben. Die Geschichte geht weiter & die Revolution der Herzen setzt sich fort.

«Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten, um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark.» 2. Korinther 12,10

그러므로 내가 그리스도를 위하여 약한 것들과 능욕과 궁핍과 핍박과 곤란을 기뻐하노니 이는 내가 약할 그 때에 곧 강함이니라